Di
19.03.19

„Guter Journalismus braucht Freiräume“ – Hans Demmels Karriere out of Rosenheim

von Lisa Priller Gebhardt unter TV

Hans Demmel ist in Wagrain geboren, hat das journalistische Handwerk beim Oberbayerischen Volksblatt gelernt und ist heute Vorstandsvorsitzender des Verbandes privater Medien, VAUNET. Ein Gespräch über seine Karriere „out of Rosenheim“ und die Bedingungen für guten Journalismus.

Di
05.03.19

Green Production in der Filmindustrie – eine Frage der Verantwortung

von Lisa Priller Gebhardt unter TV

Gesellschaftliche Verantwortung durch eine umweltschonende und klimaneutrale Produktion wahrnehmen – das haben sich mittlerweile einige deutsche Film- und Fernsehproduktionsfirmen auf die Fahnen geschrieben. Was bedeutet es, die Standards einer „green production“ einzuhalten? Nicht nur bei Sky, sondern auch in anderen Unternehmen am Medienstandort Bayern ist man stolz darauf,  dem Image der „Dreckschleuder“ Filmindustrie etwas entgegensetzen zu können.

Di
26.02.19

Medienstandort Bayern: 300.000 Beschäftigte und mehr als 68 Milliarden Umsatz

von Bettina Pregel unter Netzwelt, Radio, TV

Der Medienstandort Bayern hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Belastbare Fakten, die die Relevanz des Standorts mit all seinen Teilbranchen belegen, gab es jedoch bislang nicht. Im Auftrag des MedienNetzwerk Bayern hat Goldmedia Strategy Consulting die Bedeutung der Medienwirtschaft in Bayern erstmals quantifiziert. Die Analyse zeigt, dass Bayern mit einem Umsatzanteil von 23 Prozent an der deutschen Medienwirtschaft zu den TOP-Medienstandorten in Deutschland gehört.

Di
19.02.19

Alles ist eine Story! Rob Szymoniak über Audio-Storytelling

von Rob Szymoniak unter Netzwelt

Wann haben Sie zuletzt mit Worten fotografiert? Bilder im Kopf zu erzeugen, gehört zur Königsdisziplin im Audioversum. Fußball-Reporter im Radio und Drehbuchautoren für Hörbücher beherrschen diese Kunst und schaffen es, mit nur wenigen Sätzen enorm viel im Kopf der Hörer zu bewegen.

Di
12.02.19

Man zahlt doch! Vorsicht bei Online-Games und In-App-Käufen

von Tatjana Halm unter Jugendschutz, Netzwelt

Scheinbar umsonst oder zumindest nur für wenig Geld kann man sich mit Online-Games die Zeit vertreiben. Allerdings nur scheinbar, denn der Anbieter des Spiels möchte natürlich auch sein Geld damit verdienen. Und Statistiken zeigen, dass hier viel Geld gemacht werden kann. Man zahlt also doch und dies geschieht mal mehr und mal weniger deutlich.

Ältere Blog Einträge