Adrian Gerlitsch

Adrian Gerlitsch

Adrian Gerlitsch ist seit 2012 Fachreferent im Bereich Kommunikation und Medienwirtschaft der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und dort schwerpunktmäßig mit den Aufgabengebieten Medienforschung und Medienwirtschaft betraut. Zuvor hat er Soziologie, Sozialpsychologie und Statistik an der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) in München studiert und viele Jahre in der Markt- und Meinungsforschung gearbeitet. Journalistische Erfahrung hat er in einer Lokalredaktion der Augsburger Allgemeinen sowie bei der Nachrichtenagentur dapd gesammelt.

Alle Beiträge dieses Autors:

Di
12.09.17

Digitalisierungsbericht 2017: An DAB+ führt kein Weg mehr vorbei

von Adrian Gerlitsch unter Radio

Digitalisierung

Immer mehr Menschen besitzen ein Digitalradio. Der Digitalisierungsbericht 2017, der von den Medienanstalten letzte Woche in Berlin vorgestellt wurde, gibt Aufschluss über die aktuellen Entwicklungen von DAB+. Ein Bericht von Adrian Gerlitsch aus dem Bereich Medienwirtschaft der BLM.  Die Ausstattung der deutschen Haushalte mit DAB+-Radiogeräten steigt stetig. Mittlerweile haben und nutzen 15,1 Prozent der Haushalte […]

Di
15.12.15

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks – Ist das noch Fernsehen?

von Adrian Gerlitsch unter Radio, TV

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland

Die großen deutschen TV-Sendergruppen wachsen stark. Grund dafür sind vor allem die Investitionen ins Digitalgeschäft. Ein Strategiewechsel der auch das Fernsehprogramm nicht unberührt lassen wird. In der Studie zur Wirtschaftlichen Lage des Rundfunks in Deutschland wurde der Ist-Zustand analysiert und ein Ausblick gegeben.

Die Landesmedienanstalten-Studie zur wirtschaftlichen Lage des Rundfunks in Deutschland, die am Dienstag, 8. Dezember 2015, veröffentlicht wurde, wartet mit beeindruckenden Zahlen zum gegenwärtigen Zustand der Branche auf.

Mo
04.08.14

Wer hat im Netz das Sagen?

von Adrian Gerlitsch unter Netzwelt

Wer Meinungsvielfalt messen will, darf auch vor dem Internet nicht Halt machen. Doch nicht jede Website ist ein meinungsrelevantes Medienangebot. Eine Unterscheidung tut not.